Kategorien
Channel crossings

Brief einer Mutter über den Verlust ihres Kindes

Im September 2020 kam starb im Zusammenhang mit den Bootspassagen nach Großbritannien ein nur wenige Tage alter Säugling. Dieser Todesfall wurde erst jetzt bekannt, nachdem sich die Mutter in einem offenen Brief (siehe unten) an die Öffentlichkeit gewandt und die französische Polizei für den Verlust ihres Kindes verantwortlich gemachte hatte. Veröffentlicht wurde das Schreiben auf der Website der Calais Migrant Solidarity, die hierzu ergänzt: Das Mädchen Aleksandra H. wurde am 2. September 2020 geboren und starb am 5. September 2020 an perinataler Anoxie infolge einer Frühgeburt. Ihre Familie, so auch die hochschwangere Mutter, wurde an einem Strand von der Polizei abgefangen, nachdem sie versucht hatte, per Boot nach Großbritannien zu gelangen. Sie waren geschockt, durchnässt und froren, und obwohl sie um Hilfe baten, mussten sie mehr als fünf Stunden warten, bevor sie sich ins Krankenhaus begeben konnten. Vorher hatte die Frau keine medizinische Behandlung erhalten. Eine Notgeburt wurde durchgeführt, aber trotz der Bemühungen der Ärzt_innen überlebte das Baby nicht. Inzwischen haben die Eltern Klage eingericht; durch den Brief möchte die Mutter erreichen, dass ihre Geschichte gehört wird.

Der Tod von Aleksandra ist der 300. dokumentierte Todesfall im Kontext des britisch-kontinentaleuropäischen Grenzraums. Zuletzt war am 1. Februar 2021 im Fährhafen von Calais die bereits stark verweste Leiche eines (mutmaßlichen) Migranten entdeckt worden (siehe hier). Am 22. Januar war in Auchy-au-Bois, einer im Landesinnern in Reichweite einer nach Calais führenden Autobahn, ein 26jähriger Afghane an einer unübersichtlichen Stelle auf einer Landstraße von einem Auto erfasst und getötet worden (siehe Pressebericht). – Hier der Brief, den Aleksandras Mutter über den Verlust ihres Kindes veröffentlichte:

In the name of God

This is the story of the mother who dreamt of the birth of her child.

But unfortunately black hands who called themselves police, who had no conscience or human rights or understanding towards a pregnant woman, deprived me of my dream.

My story begins on a cold night on 2 September 2020, on the beach we were trying to leave from to go to Britain.

But a group of police who had no conscience nor heart treated us very badly.

They destroyed all our dreams and did not allow us to cross.

They made us wait on the street. My agony started from there.

I was a pregnant mother, my only dream was to protect my unborn child until the time of birth.

But the cold street that the police kept forced us to wait on, led to the loss of my baby. We were forced to wait there for six hours in the cold, until I felt sick. I called for an ambulance, I asked for help but they just didn’t listen to me. The police were so cruel. They ignored me and when eventually I made my way to the hospital it was too late.

The doctors put me into surgery immediately. They told me that the baby’s heart had stopped beating and they had to intervene.

Through the doctors’ efforts, they brought the baby’s heart back to life again.

The baby’s lungs were full of blood. They managed to treat that too.

But my baby was under medical supervision at the hospital, because the brain was not sending signals to the rest of its body, to keep it alive.

When one by one they removed the medical devices, his heart has stopped once and for all.

This is my story, the story of a bereaved mother whose broken heart screams. She screams because she lost her baby.

I will raise my voice and shout to the whole world, to journalists. No to violence, no to police hurting refugees.

I hope such stories will never be repeated, I hope no other mother will ever lose her baby.

This sorrow of mine will not disappear.

Thank you for hearing me.

The heartbroken mother